Ratgeber

In den fast 30 Jahren meiner Berufstätigkeit in verschiedenen Bereichen haben sich viele Erfahrungen angesammelt. Als Autorin liegt es nahe, wenigstens einen Teil davon in Ratgebern zusammenzufassen und zu veröffentlichen. Als Diplom-Pädagogin liegt der Schwerpunkt naturgemäß auf pädagogischen Fragen, durch meine langjährige Tätigkeit in Marketing und Öffentlichkeitsarbeit ist mir aber auch dieses Thema ein Anliegen.

Elternratgeber

Elternratgeber Schulübergang
Nach der Einschulung ist der Übergang auf die weiterführende Schule ein wichtiger Einschnitt in der Schullaufbahn jedes Schülers. Eine gute Auswahl der Schule, eine gute Vorbereitung und die richtige Begleitung in den ersten Wochen helfen dabei, den Schulübergang zu meistern.
Dieses Buch enthält 33 Dinge, die Eltern beim Übergang beachten sollten zu den Themen: Die Qual der Schulwahl – Den Übergang clever vorbereiten – Erfolgreich in der weiterführenden Schule starten – Was Ihr Kind sonst noch in der Schule erwartet (von neuen Formen der Bewerbung bis zum Umgang mit Mobbing-Attacken) (Schulwerkstatt Verlag 2013)
Interview zum Thema „Schulübergang meistern“

100 Dinge, die ein Grundschulkind können sollte
In der Grundschule eignen sich Kinder die Grundfertigkeiten, Kenntnisse und Kompetenzen an, auf denen die Bildung nach der 4. Klasse aufbaut. Hier werden die Grundlagen für das Verständnis komplexerer Themen in den höheren Klassen gelegt. Es lohnt sich genau hinzusehen, ob ein Kind alles richtig verstanden hat und einordnen kann. Dabei ist allerdings wichtig , Kinder nicht unter Druck zu setzen, sondern mit ihnen gemeinsam zu lernen, Wissen aktiv zu erarbeiten und zu vertiefen, ihnen Lernerlebnisse zu verschaffen und ihnen den Stoff zu zu erklären, wie sie ihn verstehen. Hier können Eltern wertvolle Unterstützung leisten, einige Anregungen dazu finden sie in diesem Buch, für das ich anhand der Grundschullehrpläne aller Bundesländer die wichtigsten Lerninhalte ausgewählt und aufbereitet habe. (Humboldt Verlag 2012)
Internetseite zum Buch

100 Dinge, die ein Vorschulkind können sollte
In den letzten Jahren häufen sich die Äußerungen von Kinderärzten und Schulpsychologen, dass Kinder nicht mehr so gut sprechen, dass sie sich nicht richtig bewegen können u. ä.
In diesem Elternratgeber erfahren Eltern auf unterhaltsame Weise, was ihr Kind können sollte und wie sie die Förderung spielerisch und nebenbei in den Alltag integrieren können. Natürlich lernen Kinder bis zur Einschulung weit mehr als 100 Dinge, diese dienen in dem Buch als Beispiele und Leitlinien für das, was ein Kind kennen und können sollte in den Entwicklungsbereichen „Meine Familie, meine Freunde und ich“ – „Mit dem ganzen Körper und allen Sinnen“ – „Selbstständig die Welt entdecken – „In der Welt der Großen“. (Verlag Gräfe & Unzer 2010)
Internetseite zum Buch

Lernratgeber

Effektiver lernen für Dummies
Lernen ist eine Fähigkeit, die sich jeder ganz nebenbei und individuell aneignen muss. Zwar gibt es in manchen Schulen inzwischen spezielle Seminare zur „Methodenkompetenz“, dennoch bleibt die Aufgabe bei jedem Einzelnen, seine persönlichen Lernwege, Lernvorlieben und auch Blockaden herauszufinden.
Dieses Handbuch dient als Leitfaden, diesen persönlichen Weg herauszufinden. Dazu enthält es Informationen und Tipps, mit denen Erwachsene ihre Lernprozesse optimieren können. Neben Aspekten des Lernens wie Planung und Prüfungsvorbereitung wird auch die Rolle der Medien beim Lernen aufgegriffen und das Buch gibt Hinweise für den Umgang mit Lernschwächen als Erwachsener.
(Wiley Verlag 2013)

25 Tipps für erfolgreiches Lernen
25 Tipps für die mündliche Mitarbeit
25 Tipps für Erfolg in Prüfung und Klassenarbeit

Jeder muss die Lernstrategien entwickeln, die zu ihm und seiner Situation passen. Um Schülern dies zu erleichtern stelle ich in den drei Büchern jeweils 25 konkrete Situationen aus dem Schüleralltag und dazu passende Strategien zum effektiven Lernen vor. Die Schwerpunkte variieren je nach Titel des Buches, mal geht es um das Lernen allgemein, vor allem aber zu Hause bei den Hausaufgaben, dann geht es um die sinnvolle Vorbereitung auf Prüfungen und schließlich um die Optimierung der Beteiligung am Unterricht. Alle Bücher enthalten einen Test, um den persönlichen Lerntyp herauszufinden. (Verlag an der Este 2011)

Selbstmarketing & -selbstmanagement

TaschenGuide Selbstmarketing
In meiner Tätigkeit als PR- und später Marketing-Leiterin habe ich mich oft gefragt, wieso die Denkweise, die dort wichtig ist, eigentlich nicht stärker auf das Leben eines Einzelnen übertragen wird. Ich fand es faszinierend, sich selbst mit Marketingaugen zu betrachten und als ich mich selbstständig machte, ergab es sich oft, dass ich von Kolleginnen gebeten wurde, sie bei ihren Marketingplanungen zu beraten. Dabei entstand die Idee, einen Ratgeber zu dem Thema „Selbstmarketing“ zu schreiben. Dass es dann sogar geklappt hat, dass das Buch in dem Verlag erschienen ist, den ich mir gewünscht habe, war ein bisschen Glück – und vielleicht auch Erfolg meines Selbstmarketings 🙂 Themen in dem Buch sind u. a. Selbstmarketing lohnt sich – Die Entdeckung des Produkts „Ich“ – Auf die Verpackung kommt es an – Positiv in Erinnerung bleiben – Ihr Know-how in Szene gesetzt – Medienarbeit in eigener Sache – Kontakte nutzen und ausbauen – Ihr Marketingkonzept. (HaufeLexware 2013)
Blogbeitrag mit Hintergrundinformationen über das Buch

Coach dich selbst – 50 Karten zur Zielerreichung
Lernen und Leben haben – aus meiner Sicht – eines gemeinsam, sie fallen leichter, wenn man ein konkretes Ziel vor Augen hat. So wie man mit der Abschlussprüfung im Blick leichter Prioritäten setzen kann, fallen manche Lebensentscheidungen leichter, wenn man weiß, welche Ziele man erreichen möchte. Allerdings kennen viele ihre Ziele nicht, obwohl sie in ihnen schlummern. Mithilfe dieser Selbstcoaching-Karten helfe ich den Nutzern, ihre Wünsche und Ziele (wieder) zu finden oder auch die Ansätze zur Realisierung zu bündeln. Die Idee dazu entstand, als die Gespräche in meinem Umfeld plötzlich nur noch um die Zukunft und um die verpassten Chancen kreisten. Mit den Karten ist es überall möglich, sich Gedanken über seine Lebensziele, seine Träume und Pläne zu machen – im Café ebenso wie im Wartezimmer. Einfach eine Karte aus dem Päckchen wählen, einen Cappuccion bestellen und über die Zukunft nachdenken. (Heragon Verlag 2010)